Geschichte

Leider ist über die frühere Geschichte des altbergischen Fachwerkhauses wenig bekannt. Es wird angenommen, dass das Haus schon vor über 250 Jahren gebaut wurde, es befindet sich auch schon seit ca. 130 Jahren im Familienbesitz.

Aus Urkunden, wie Grundbuchakten, geht hervor, das Gustav Meckbach im Jahr 1875 den Hof mit der Schankwirtschaft erworben hatte. Nach seinem Tod übernahm seine inzwischen verheiratete Tochter Friedericke Mebus die Gaststätte und führte sie weiter. Deren Tochter Berta Mebus heiratete den Landwirt Walter Steffens, die dann zusammen das Gasthaus weiterführten. Berta Mebus starb bereits 1902, und Walter heiratet zum zweitenmal. Seine Frau Martha und er führten das Haus bis 1958.

Nach dem Tod von Walter Steffens lief der Gaststättenbetrieb unter der Obhut von Martha, mit Unterstützung des Sohnes Willi und seiner gesamten Familie bis 1960 weiter. Am 01.Mai übernahmen Wilhelm und Liesel Steffens das Restaurant. 1961-1962 wurde die Kegelbahn und ein Gesellschaftszimmer angebaut, sowie weitere Parkplätze geschaffen.

Nachdem der Sohn Walter seine Lehre als Koch und einige Gesellenjahre im Domhotel Köln absolviert hatte, konnte er in den elterlichen Betrieb eintreten. Am 1.Januar 1971 übernahm er das Restaurant mit seiner Ehefrau Marlene, bereits in 5.Generation.

Ein weiterer Anbau des Restaurants erfolgte im Jahr 1985, womit der Raum für Gesellschaften vergrößert wurde und es auch eine gemütliche Ecke mit einem Kachelofen gibt.

Das Restaurant wurde 1990 mit dem Neubau des Hotels erweitert. Das Hotel verfügte über 14 Zimmer, um zusätzlich Platz für die Hausgäste zu gewinnen, kam 1991/1992 der Anbau des Frühstücksraum dazu. Im Jahr 1996 wurde das Hotel um weitere 9 Zimmer, eine Sauna und ein Dampfbad erweitert.